Neujahrskonzert der Musikschule Ammerbuch e.V.

Das Jahr 2018 hat begonnen und die Musikschule Ammerbuch lädt zu Ihrem schon zur Tradition gewordenen Neujahrskonzert am 21.01.2018 um 17 Uhr in die Kelter in Entringen ein. Es erwartet Sie ein spannendes Konzertprogramm mit virtuoser Musik aus der Vergangenheit, der Gegenwart, Tango Nuevo. Das Konzert endet mit einem fulminanten Auftritt unserer ‚Jazz-Abteilung‘!

In der Pause des Konzertes besteht Gelegenheit bei einem Glas Sekt und einem kleinen Imbiss noch ein wenig zu plaudern!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sonntag 21.01.2018: 17.00 Uhr

Neujahrskonzert der Musikschule Ammerbuch

Kelter Entringen

Eintritt frei! Spende erbeten!

Besondere Talente stellen sich vor

Bereits am dritten Sonntag des neuen Jahres können Sie besonders begabte Schüler der Musikschule Ammerbuch hören. Einige von Ihnen bereiten sich auf den eine Woche später stattfindenden Wettbewerb ‚Jugend musiziert‘ vor. Und in diesem Rahmen präsentieren Sie Ihre Programme. Sie hören Schüler der Akkordeon-, Streicher-, Gesangs-, Klavier- und Gitarren- Klassen der Musikschule.

Lassen Sie sich diesen musikalischen Höhepunkt nicht entgehen! Sie sind herzlich willkommen!

21.01.2018: 11.00 Uhr

Besondere Talente stellen sich vor

Kelter Entringen

Eintritt frei

Infomaterial Instrumentenwahl

Liebe Schüler,

liebe Eltern,

oft stellen sich vor der Wahl des Instrumentes, das man lernen möchte, einige wichtige Fragen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen für einige Instrumente Informationsflyer zusammengestellt, die hoffentlich viele dieser Fragen beantworten können.

Noch haben wir nicht für alle angebotenen Instrumente eine solche kleine Broschüre vorliegen. Das möchten wir aber in naher Zukunft entsprechend ergänzen.

Unter folgendem Link Instrumenteninformationen können Sie die Flyer herunterladen und - falls gewünscht - auch ausdrucken. In Kürze stehen diese Flyer auch in gedruckter Form zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Rückmeldungen, ob dieses Angebot Ihnen weiterhilft!

Im Voraus herzlichen Dank und ebensolchen Gruß

Dieter Dörrenbächer